Skip to main content
25. März 2021 | Bildung, Gesundheit

ÖVP-Bildungsminister macht aus allgemeiner Schulpflicht eine allgemeine Testpflicht

FPÖ-Bildungssprecher Brückl: "Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass ÖVP und Grüne überhaupt keinen normalen Schulbetrieb mehr haben wollen.“

„Anscheinend macht ÖVP-Bildungsminister Faßmann aus der allgemeinen Schulpflicht eine allgemeine Testpflicht – anders kann man seine heutigen Ausführungen nicht interpretieren. Beim Minister dreht sich momentan alles nur ums Testen, wie es aber den Schülern in dieser mehr oder weniger permanenten schulischen 'Lockdown-Phase' geht, scheint ihm völlig egal zu sein“, kritisierte heute, Donnerstag, FPÖ-Bildungssprecher Hermann Brückl. „Auch dass nun die derzeitige Wiener Kontaktpersonenregelung auf das gesamte Bundesgebiet ausgeweitet werden soll, ist schlichtweg ein Wahnsinn. Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass damit ÖVP und Grüne überhaupt keinen normalen Schulbetrieb mehr haben wollen“, so Brückl.

Regelunterricht auch ohne Maskerade und Tests möglich

„Dieses nun immer exzessiver werdende Masken- und Massentest-Experiment an den Schulen, das den Kindern nur schadet, muss daher endlich beendet werden. Ein Regelunterricht könnte nämlich ganz leicht auch ohne Masken, ohne solche Massentests und fünf Mal die Woche stattfinden. Man kann den Schülern einen unbelasteten Schulalltag auch mit den üblichen Hygieneregeln, mit Acrylglas-Trennwänden samt Umlaufleisten und mit Raumluftreinigern ermöglichen“, betonte Brückl. „Die Schüler brauchen die Rückkehr zur gewohnten Normalität wie ein Bissen Brot – das sollte sich der ÖVP-Minister endlich in sein politisches Stammbuch schreiben.“

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.