Skip to main content
09. April 2021 | FPÖ, Parlament

Heuchelei der ÖVP bei Masken-Debatte im Parlament

FPÖ-Klubobmann Kickl: "Sobotka & Co. steht das Korruptionswasser bis zum schütteren Haaransatz!"

Die Heuchelei und das durchsichtige Spiel der ÖVP kritisierte FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl in der Geschäftsordnungsdebatte des Nationalrats am heutigenn Freitag. Wie Kickl betonte, habe es seit dem ersten "Lockdown" 45 Nationalratssitzungen gegeben, 39 Zuweisungssitzungen und noch viel mehr Ausschusssitzungen, alle ohne Verpflichtung zum Maskentragen.

Kein Grund für Masken-Verpflichtung

In der Präsidiale konnte ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka keinen Grund nennen, warum ihm der Wechsel von einer Empfehlung zur Verpflichtung zum Maskentragen jetzt notwendig erscheine. Dies zeige, dass es hier nur um politische Willkür gehe. Der einzige Unterschied zwischen den bisherigen Phasen sei, dass sich die ÖVP seit einigen Wochen in einer Rückwärtsbewegung befinde. „Ihnen steht das Korruptionswasser bis zum schütteren Haaransatz, und da dürfen Sie sich persönlich angesprochen fühlen“, meinte Kickl zu Sobotka. Dies sei der einzige Grund für diese völlig evidenzbefreiten Blendgranaten. Im Übrigen hätten Sobotka und Finanzminister Gernot Blümel im gestrigen Untersuchungsausschuss die Hausordnung auch nicht eingehalten.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.