Skip to main content
28. Oktober 2021

FPÖ – Wurm: Abschaffung der Zeitumstellung ist längst überfällig!

Wien (OTS) - 84 Prozent der Teilnehmer einer öffentlichen Konsultation zur Zeitumstellung in Europa haben sich im August 2018 für die Abschaffung der Umstellung ausgesprochen, so die Ergebnisse der Europäischen Kommission. „Dieses Ergebnis und die hohe Teilnehmerzahl von 4,6 Millionen Menschen wären ein eindeutiges Signal gewesen, dieses Thema endlich auf europäischer Ebene in Angriff zu nehmen. Drei Jahre später muss aber die österreichische Bevölkerung am kommenden Sonntag erneut die Uhr um eine Stunde zurückstellen. Ich frage mich langsam, welche Fragen die Europäische Kommission eigentlich überhaupt noch imstande ist, lösen zu können. Anscheinend interessiert sich die Kommission nur für jene politischen Agenden, bei denen Lobbyagenturen Druck machen und Geld zu verdienen ist“, kritisierte heute FPÖ-Konsumentenschutzsprecher NAbg. Peter Wurm das erneute EU-Versagen. „Auch die türkis-grüne Regierung verschläft wieder einmal dieses wichtige Thema“, so Wurm.

„Die Abschaffung der Zeitumstellung ist längst überfällig, denn die einstigen Vorteile haben sich für unsere Gesellschaft mittlerweile in Nachteile gewandelt. Der grüne Konsumentenschutzminister Mückstein und ÖVP-Wirtschaftsministerin Schramböck sollen nicht nur in ihrer Corona-Propaganda verharren, sondern sollen sich dringend wieder mit gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzen, die es für die österreichische Bevölkerung und ihre Zukunft zu lösen gilt. Die FPÖ wird jedenfalls im Zuge der Budgetdebatte einen Antrag einbringen, in dem wir ÖVP und Grüne zum Handeln auffordern“, kündigte Wurm an und ergänzte: „Seit dem Jahr 1980 stellen wir die Uhren nun auf Sommer- und Winterzeit um und dabei wird zweimal im Jahr unsere innere Uhr völlig aus dem Rhythmus gebracht. Dies stellt speziell für ältere Mitmenschen und für Kinder eine Belastung dar. Ganz zu schweigen von den enormen Kosten, die die Umstellung mit sich bringt.“

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.