Skip to main content
08. September 2019

Vilimsky: Ursula Stenzel Nähe zu den Identitären zu unterstellen, wäre mehr als absurd

Maßlose Attacken der ÖVP gegen sie sind später Racheakt, weil sie von ÖVP zu FPÖ gewechselt ist.

Gerade der Wiener FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel, die selbst jüdischen Glaubens ist, eine Nähe zu den Identitären zu unterstellen, wäre mehr als absurd und geht völlig an der Faktenlage vorbei, stellte heute FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky fest. Richtig sei, dass Stenzel an einem Gedenken der Ereignisse von 1683 teilgenommen und dort auch das Wort ergriffen habe. Alles andere sei böswillige Unterstellung, denn auf die Auswahl der Teilnehmer und die Instrumentalisierung diverser Gruppen habe Stenzel nicht den geringsten Einfluss gehabt, genauso wie ihr sämtliche Teilnehmer sowie deren politische Hintergründe natürlich nicht bekannt gewesen sein konnten. Keinesfalls sei das Gedenken an 1683 eine Veranstaltung der Identitären gewesen und Stenzel lasse sich auch durch diese nicht vereinnahmen, stellt Vilimsky klar.

Stenzl hat mit den Identitären nichts am Hut

Die aktuellen Attacken der ÖVP gegen sie entstammen wohl nur dem Ärger, dass sie vor Jahren die ÖVP verlassen und sich der FPÖ angeschlossen hat und würden damit ein spätes Foul an ihr darstellen. Stenzel habe jedenfalls vor aktuellem Hintergrund die Schlüsse gezogen, künftig erhöhte Sensibilität bei ihren Auftritten walten zu lassen. Sie, Stenzel, wolle weder von den Identitären noch anderen Gruppen instrumentalisiert werden und habe mit denen auch nichts am Hut, was entsprechend der politischen Fairness auch zur Kenntnis genommen werden solle.

Die ÖVP möge sich besser um ihre IT-Sicherheit und aktuelle Attacken auf sie widmen, anstatt eine mehr als böswillige Schmutzkübelkampagne gegen eine untadelige Grande Dame der Wiener Kommunalpolitik zu starten. Einmal mehr stellte Vilimsky klar, dass die FPÖ als politische Partei keinerlei Verwebungen mit aktionistischen Gruppen habe und für deren Agieren im öffentlichen Raum und schon gar nicht für die Teilnahme Einzelner an Veranstaltungen irgendeine Verantwortung übernehmen könne. Ursula Stenzel möge für ihr großes Wirken an der Stadt Wien beurteilt werden, ihr eine Nähe zu den Identitären zu unterstellen, sei bösartig und durch keinerlei Fakten zu begründen, so Vilimsky.

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.