Skip to main content
03. März 2020 | Umwelt, Verkehr

Unter Schwarz und Grün kommen zahlreiche Einschnitte auf Österreichs Autofahrer zu

FPÖ-Umweltsprecher Rauch: "Nein zu neuen Belastungsmaßnahmen unter dem Deckmantel des Klimaschutzes - Ja zur Stärkung der Regionen und des öffentlichen Verkehrs."

„Wie bereits bekannt, plant die grüne Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler zahlreiche Einschnitte für Österreichs Autofahrer wie etwa die Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Spritpreise oder auch die Reduzierung der Geschwindigkeit auf den Straßen. Nur die FPÖ steht auf der Seite der Autofahrer und lehnt diese Unsinnigkeiten entschieden ab. Wir sagen daher ein klares ‚Nein‘ zu neuen Belastungsmaßnahmen unter dem Deckmantel des Klimaschutzes, aber sagen ein eindeutiges ‚Ja‘ zu einer Stärkung der Regionen und des öffentlichen Verkehrs. Umwelt- und Verkehrspolitik funktioniert nur mit den Menschen – dieser Ansatz muss endlich in den Köpfen der grünen Umweltfundamentalisten ankommen“, sagte heute, Dienstag, FPÖ-Umweltsprecher Walter Rauch.

Neue soziale Härtefälle vorprogrammiert

„Ich rate davon ab, diese angepeilten Belastungsphantasien umzusetzen. Wer die Menschen unter dem Deckmantel des Umweltschutzes belastet, wird im Endeffekt keinen Millimeter in diesem Themenbereich weiterkommen. Im Gegenteil, vor allem der ländliche Raum wird mit neuen Belastungen weiter ausgedünnt und die Pendler belastet. Das wird auch zu neuen sozialen Härtefällen führen“, so Rauch.

Nachhaltige Investitionen in den ländlichen Raum

„Ich appelliere daher an alle Verantwortlichen, bevor über neue Belastungswege in der Umweltpolitik nachgedacht wird, muss der ländliche Raum gestärkt werden. Wir brauchen vor allem die von der FPÖ initiierte und auf den Weg gebrachte Nah- und Regionalverkehrsmilliarde, damit die Regionen endlich gestärkt werden können. Unsere Regionen brauchen dringend nachhaltige Investitionen, um die Infrastruktur ausbauen und Alternativen für die Mobilität der Zukunft schaffen zu können. Nur wer die Regionen auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft mitnimmt, wird am Ende auch erfolgreich reüssieren“, betonte Rauch.

Droht neues Zeitalter der Belastungen?

„Die kommenden Wochen und Monate werden zeigen, welchen Weg die schwarz-grüne Regierung einschlägt. Gehen Schwarz und Grün den Weg der Mehrbelastungen oder den Weg des Hausverstandes. Angesichts der klimapolitischen Drohgebärden der vergangenen Wochen befürchte ich wohl Ersteres, wodurch Österreich in ein neues Zeitalter von Belastungen geleitet wird. Einzig die FPÖ steht auf der Seite der Regionen und der Pendler. Wir werden daher mit aller Kraft gegen neue Belastungen auftreten und diese mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen“, versicherte der FPÖ-Umweltsprecher.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.