Skip to main content
17. November 2021 | Verkehr

Pendler sollen für verstopfte Straßen auch noch zahlen!

FPÖ-EU-Parlamentarier Mayer: "EU-Kommission empfiehlt Mitgliedsstaaten die Einführung einer Staugebühr in Höhe von 61 Cent pro Stau-Kilometer."

Im Rahmen der Überarbeitung der Eurovignette-Richtlinie empfiehlt die EU-Kommission den Mitgliedsstaaten neben den Kraftfahrzeugsteuern und Maut- beziehungsweise Straßenbenutzungsgebühren eine Staugebühr einzuführen. „Der Bürger soll also für das klägliche Angebot im öffentlichen Verkehr und die unzureichend ausgebaute Infrastruktur eine völlig neue Gebühr bezahlen. Den fleißigen Arbeitern, die nicht bequem von zuhause aus arbeiten können, will man nun im täglichen Berufsverkehr 61 Cent pro Stau-Kilometer abknöpfen“, kritisierte heute, Mittwoch, der freiheitliche Abgeordnete im Europaparlament Georg Mayer. Dies geht aus der Anlage V der in Überarbeitung befindlichen Eurovignetten-Richtlinie hervor, auf die sich das Europäische Parlament und der Europäische Rat bereits letzte Woche informell einigen konnten.

Belastungslawine für Autofahrer ohne Alternative

„Während man den Pendler schon mit noch nie dagewesenen Preisen für Benzin und Diesel drangsaliert, will man ihm zudem das frühe Aufstehen und zur Arbeit fahren in Rechnung stellen. Dass viele Menschen in unserem Land gar keine Alternative zum Individualverkehr haben, spielt in Brüssel gar keine Rolle“, so Mayer.

© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.