Skip to main content
12. Jänner 2022 | Impfzwang, Gesundheit, Wirtschaft

Nun auch die Wirtschaftskammer gegen die Umsetzung des Impfzwangs

FPÖ-Wirtschaftssprecher Angerer: "Mit dem schwarz-grünen Impfzwang erreichen wir einen historischen Tiefpunkt unserer Demokratie!"

FPÖ-Wirtschaftssprecher Angerer: "Mit dem schwarz-grünen Impfzwang erreichen wir einen historischen Tiefpunkt unserer Demokratie!"

Foto: FPÖ

„Wenn sich selbst die ÖVP-nahe Wirtschaftskammer gegen die Umsetzung des Impfzwangs ausspricht, kann man nur von einem Egotrip des ÖVP-Kanzlers und des grünen Gesundheitsministers sprechen. Sollten ÖVP und Grüne den Impfzwang trotz aller Bedenken und gegen jegliches Expertenwissen durchpeitschen, werden wir einen historischen Tiefpunkt unserer Demokratie erleben, den niemand so schnell vergessen wird“, sagte heute, Mittwoch, der Kärntner FPÖ-Landesparteiobmann und freiheitliche Wirtschaftssprecher Erwin Angerer angesichts der Stellungnahme der WKÖ zum geplanten Bundesgesetz über die COVID-19-Impfpflicht.

Wirksamkeit der Impfstoffe mehr als fraglich

„Wir - wie viele andere Fachexperten und auch die WKÖ - sehen den geplanten Eingriff in die Grund- und Menschenrechte zur Durchsetzung des Impfzwangs äußerst bedenklich, zumal die Wirksamkeit der verfügbaren Impfstoffe angesichts der Omikron-Variante mehr als fraglich ist. Zudem darf eine Impfpflicht selbst angesichts der aktuell vorherrschenden Pandemie nur als letztmöglicher Lösungsweg in Betracht gezogen werden. Dass hier die schwarz-grüne Regierung vor allem im Informations- und Beratungsbereich monatelang kaum Initiativen gesetzt hat und sich dagegen verwehrt, auf andere medizinische Maßnahmen – wie beispielsweise medikamentöse Behandlungen – zurückzugreifen, zeigt, dass die schwarz-grüne Impfpflicht mehr einer Machtdemonstration gleicht und keine unausweichliche Notwendigkeit darstellt. Nachdem sich nun sogar WKÖ-Präsident Harald Mahrer und WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf äußerst skeptisch gegenüber einem Impfzwang – auch aus rechtlicher Sicht – zeigen und für eine Verschiebung des Inkrafttretens der gesetzlichen Festlegung einer Impfpflicht eintraten, bleibt zu hoffen, dass Karl Nehammer umdenkt, wenn seine eigenen Parteifreunde ihm einen gemäßigteren Weg nahelegen“, erklärte Angerer, der ebenso in einer parlamentarischen Stellungnahme das geplante Gesetz zum Corona-Impfzwang ablehnte.

© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.