Skip to main content
08. Juli 2020

FPÖ – Kaniak: „Kieferorthopäden müssen endlich als Fachärzte anerkannt werden!“

Wien (OTS) - Der freiheitliche Gesundheitssprecher, NAbg. Mag. Gerhard Kaniak, richtete heute einen Entschließungsantrag an Bundesminister Anschober, in welchem dieser aufgefordert wird, einen Gesetzesentwurf zur Einführung einer staatlich geregelten und offiziell registrierten Ausbildung zur Fachärztin/zum Facharzt für Kieferorthopädie vorzulegen.

„Die Einführung einer staatlich registrierten Ausbildung zum Facharzt für Kieferorthopädie ist seit vielen Jahren eine Forderung der FPÖ und der Fachwelt des österreichischen Gesundheitswesens“, so Kaniak. Seit seiner Gründung im Jahr 1997 kämpfe der Verband Österreichischer Kieferorthopäden (VÖK) als Interessenvertretung von mittlerweile ca. 360 vorwiegend oder ausschließlich kieferorthopädisch tätigen Zahnärzten intensiv für die Einführung des Fachzahnarztes für Kieferorthopädie in Österreich.

„Um zu belegen, dass es auch in Österreich gut ausgebildete Spezialisten auf internationalem Niveau gibt, haben bereits bis März 2018 93 Zahnärztinnen und Zahnärzte eine freiwillige kommissionelle Fachprüfung ([Austrian Board of Orthodontists]

(https://voek.info/index.php/abo-qualifikation)) vor einer

international hochrangig besetzten Prüfungskommission erfolgreich abgelegt“, so Kaniak.

Seit Juli 2015, dem Inkrafttreten des „Gesamtvertrages Kieferorthopädie“, wird die Therapie von Fehlstellungen IOTN-Grad 4 und 5 bei Kindern und Jugendlichen als Sachleistung der Krankenkassen abgerechnet. „Damit einher ging die Schaffung einer kassenvertraglich definierten Berufsgruppe von Kieferorthopäden, die es jedoch de facto bis zum heutigen Tag offiziell in Österreich nicht gibt“, so Kaniak, der damit abermals vom grünen Gesundheitsminister Taten statt Worte fordert.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.