Skip to main content
25. März 2020

FPÖ – Haider zu Coronavirus: Sicherheit im Transportwesen gerade in Krisenzeiten besonders wichtig

Wien (OTS) - „Gerade in dieser Krisenzeit ist es besonders wichtig, die Versorgung und dazu das innereuropäische Transportwesen aufrechtzuerhalten“, stellte heute der freiheitliche Europamandatar Mag. Roman Haider fest. Die praktischen Hinweise zu Green Lanes und zur Gewährleistung eines kontinuierlichen Warenverkehrs der EU-Verkehrskommissarin Adina Valean hält Haider jedoch nur für bedingt hilfreich. So dürfe eine Ausweitung der prioritär und vereinfacht abzufertigenden „Green Lanes“ nicht zulasten der Schutzvorschriften der LKW-Lenker gehen. „Dies würde nicht nur die LKW-Lenker höheren Unfallrisiken aussetzen und so auch das Gesundheitssystem zusätzlich belasten. Außerdem wäre der vermehrte Ausfall qualifizierter Transportmitarbeiter gerade jetzt sehr problematisch“, erklärte Haider. Es sei daher auch weiterhin notwendig, Ruhezeiten und Verkehrssicherheit der Transporteure und ihrer Fahrzeuge zu überwachen. Fehlende oder mangelhafte Kontrollen gingen zu Lasten der Fahrer und der Versorgungssicherheit.

Um einen möglichst reibungslosen Güterverkehr zu gewährleisten, sei es besonders wichtig, die Infrastruktur entsprechend zu schützen. „Ich spreche hier von Raststätten, Tankstellen etc. Hier bedarf es besonderer Vorkehrungen, um einerseits die Fahrer vor Infektionen zu schützen und andererseits eine weitere Ausweitung des Virus zu verhindern“, forderte Haider.

Insbesondere den geforderten Ausnahmen der Quarantänebestimmungen steht Haider skeptisch gegenüber. „Es darf nicht sein, dass das Coronavirus so neue Verbreitungswege findet“, so Haider. Erst wenn es ein Gesamtpaket zum Schutz von Fahrern und Bevölkerung gebe, könne man derartige Maßnahmen andenken.

Dass bei Nichtvorliegen einer international anerkannten Bescheinigung über die Berufsbefähigung ein einfaches Schreiben des Arbeitgebers ausreichen solle, hält Haider bestenfalls für einen schlechten Scherz. „Bei allem Verständnis für besondere Maßnahmen in besonderen Zeiten, das geht deutlich zu weit. Jeder ordentliche Fahrer wird problemlos einen anerkannten Befähigungsnachweis vorlegen können“, zeigte sich Haider empört.

„Warum reagiert die Verkehrskommissarin erst jetzt, fast zwei Monate nachdem das Coronavirus Europa erreicht hat?“ fragte Haider. Generell sei die Untätigkeit der EU-Spitze in Krisenzeiten alarmierend. Dies zeige einmal mehr die Unverzichtbarkeit der Nationalstaaten, die dort Hilfe leisteten, wo die EU versage, betonte Haider.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.